← zurück zur NWB digital | steuern Startseite

Mandantenmanagement: Kundendialog als effektives Werkzeug


#1

Torsten Jasper zeigt auf, wie dem Kunden eine digitalisierte, nicht austauschbare Dienstleistung angeboten werden kann


#2

Was sagt es uns eigentlich, wenn wir 2017 immer noch darüber sprechen, die Beziehung zu Mandanten/Kunden aktiv zu managen - sollte das nicht selbstverständlich sein?


#3

Solange es noch Partnersitzungen gibt, in denen 5 Stunden die Logofarbe diskutiert wird, scheint die aktive Mandantenbeziehung noch nicht gelebt zu werden. Und ich kenne noch einige Kanzleien, bei denen solche Diskussionen gang und gäbe sind


#4

“Schatzsuche” statt “Verkaufsseminar” ist ein schöner Begriff, der den Mitarbeitern die Angst nimmt und aufzeigt, dass es für wertvolle Lösungen für Mandanten geht


#5

Mit der richtigen Fragetechnik können Mitarbeiter echte Wünsche und Bedürfnisse der Mandanten erfahren.
Wie wäre es mit einem NWB-Seminar zum Thema Fragetechnik und Zuhören können.
Das wird künftig (und ist sicher auch heute schon) eine wichtige Kernkompetenz für Mitarbeiter in Kanzleien sein.


#6

Kundenwissen = Schatztruhe


#7

Seminar zur Fragetechnik: Prüfen wir!


#8

Wenn ich mir die Antworten der Kundenbefragung der Kanzlei von Herrn Jasper anschaue: da können sich die anwesenden Kanzleien eine eigene Befragung ersparen und einfach ebenfalls diese Liste abarbeiten. Da liegt man bestimmt nicht falsch😉


#9

Schöner Abschluss-Tipp von Florian Lang, um Innovation praktisch zu üben:
Einen “Mach mal alles Anders”-Tag: Zähne mit links putzen, Tee statt Kaffee trinken, einfach alles auf links drehen. Trainiert den Veränderungs-Muskel.


#10

CRM via Excel, - auch wenn CRM viel viel mehr als irgendeine Softwarelösung ist - ist das der Weg und die Perspektive für die Deutsche StB- und Datev-Welt?

Auch wenn der Innovationsdruck i.S. CRM u.ä. in der Vergangenheit in der Branche noch nicht so ausgeprägt war und CRM-Buzzwords aus anderen Branchen noch irritieren: eine Öffnung für die Welt der Kundenbeziehungen ist notwendig. Das gilt somit auch für die Datev-Welt. Österreich hat da m.E. zumindest in der Software-Ebene uns etwas voraus.


#11

Ich kann nur hoffen, dass das Thema CRM auch in der deutschen StB-Welt künftig einen höheren Stellenwert hat und Kanzleien durch vernünftige Software-Lösungen dabei unterstützt werden.

In Zeiten von Digitalisierung und dabei individueller Kundenansprache ist das auch eine Frage von Wissenstransfers innerhalb einer Kanzlei und der sinnvollen Zusammenfassung von ähnlichen Kundeninteressen.